Denk­mal­schutz

Der ehe­ma­li­ge Bie­ler Schlacht­hof ge­hört un­ter Denk­mal­schutz. Die­se Ant­wort er­hält, wer sich bei Fach­leu­ten er­kun­digt. Das his­to­risch her­aus­ra­gen­de En­sem­ble wur­de bei der letz­ten In­ven­ta­ri­sie­rung (1994–2004) ver­mut­lich nur des­halb nicht ins In­ven­tar auf­ge­nom­men, weil die ge­plan­te Westastau­to­bahn das Are­al ge­quert hät­te und die Ge­bäu­de der Stras­se hät­ten wei­chen müssen.

So­weit ist es nicht ge­kom­men. Zum Glück: His­to­ri­sche Schlacht­hof-Gross­an­la­gen wie je­ne in Biel ha­ben näm­lich Sel­ten­heits­wert. Der Bie­ler Schlacht­hof hat des­halb laut Fach­aus­kunft ei­ne her­aus­ra­gen­de ty­po­lo­gi­sche so­wie orts- und wirt­schafts­his­to­ri­sche Be­deu­tung, die es zu er­hal­ten gilt.

Im Denk­mal­pfle­ge-In­ven­tar des Kan­tons Bern fi­gu­rie­ren un­ter dem Stich­wort Schlacht­hof ein­zig die bei­den his­to­ri­schen Schlacht­hof­an­la­gen von Saint-Imier und Bern als schüt­zens­wert, je­ne von Ta­van­nes ist als er­hal­tens­wert ein­ge­stuft. Sie al­le sind je­doch jün­ger als je­ne in Biel, de­ren äl­tes­te er­hal­te­ne Ge­bäu­de aus dem Jahr 1885 datieren.

Da­zu ge­hört ins­be­son­de­re das im In­ven­tar der neue­ren Schwei­zer Ar­chi­tek­tur IN­SA er­wähn­te ehe­ma­li­ge Haupt­ge­bäu­de «mit ei­ner re­prä­sen­ta­ti­ven Fas­sa­de mit drei Gie­beln», ver­mut­lich die äl­tes­te Gross­vieh­schlacht­hal­le des Kan­tons Bern. Wei­ter er­wähnt sind auch der gros­se Kom­plex an der Salz­haus­stras­se, das ehe­ma­li­ge Ver­wal­tungs­ge­bäu­de (Mur­ten­stras­se 68) aus dem Jahr 1916 so­wie die aus der glei­chen Zeit stam­men­de Schlacht­ho­fer­wei­te­rung im Heimatstil.

Heu­te prä­sen­tie­ren sich die der Stadt Biel ge­hö­ren­den Lie­gen­schaf­ten zwar in ei­nem schlech­ten, teil­wei­se stark ver­lot­ter­ten Zu­stand. Aber mit Aus­nah­me des Ka­mins von 1930, der vor ein paar Jah­ren «aus Si­cher­heits­grün­den» ab­ge­baut wur­de, ist fast al­les ist noch da.

Gut so. Denn ak­tu­ell bie­tet sich ei­ne ein­ma­li­ge Chan­ce, Ver­pass­tes nach­zu­ho­len: Ak­tu­ell müs­sen al­le Ge­mein­den im Kan­ton Bern ih­re In­ven­ta­re re­vi­die­ren. Auch in der Stadt Biel wird neu be­wer­tet, was künf­tig wei­ter­hin oder neu un­ter Denk­mal­schutz ge­stellt wer­den soll. Im Rah­men die­ser In­ven­ta­ri­sie­rung kann und muss die Un­ter­schutz­stel­lung des Schlacht­hof­are­als nach­ge­holt werden!

Noch ist es nicht zu spät: Trotz feh­len­dem Un­ter­halt ist die his­to­ri­sche Bau­sub­stanz weit­ge­hend er­hal­ten. In den seit Jah­ren vor­nehm­lich als La­ger­räu­me zwi­schen­ge­nutz­ten Ge­bäu­den fin­det man so­gar noch In­stal­la­tio­nen und Ein­rich­tun­gen des eins­ti­gen Schlachtbetriebs.

Dies al­les gilt es zu si­chern und zu sa­nie­ren. Denn der ehe­ma­li­ge Schlacht­hof ist nicht nur ei­nes der span­nends­ten his­to­ri­schen En­sem­bles der Stadt Biel – er hat auch das Po­ten­zi­al, zu ei­nem ein­ma­li­gen Be­geg­nungs- und Kul­tur­ort zu wer­den. Biels neue Vi­si­ten­kar­te zwi­schen Bahn­hof, Salz- und Gurnigelstrasse.

 

Ein Gedanke zu „Denk­mal­schutz

  1. Matthias Rüegger Antworten

    Su­per Idee, es wä­re scha­de, wenn dies ver­lo­ren ginge!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .