DIE LETZ­TEN BILDER

Die Schlies­sung des Bie­ler Schlacht­hofs war längst be­schlos­se­ne Sa­che, als Hei­ni Stucki 1992 den Auf­trag er­hielt, die dor­ti­ge Ar­beits­welt mit sei­ner Ka­me­ra für die Nach­welt fest­zu­hal­ten. «Das wa­ren in­ter­es­san­te Be­geg­nun­gen, ein­drück­li­che Men­schen», sagt der be­kann­te Bie­ler Fo­to­graf heu­te. An De­tails kann er sich al­ler­dings nicht mehr er­in­nern. Fast dreis­sig Jah­re sind ver­gan­gen, seit er für ei­ne Aus­stel­lung im Neu­haus Mu­se­um (heu­te: Neu­es Mu­se­um Biel) die Ar­beit hin­ter den di­cken Mau­ern des Schlacht­hofs dokumentierte.

Rund 80 Ar­bei­te­rin­nen und Ar­bei­ter wa­ren da­mals im Schlacht­hof be­schäf­tigt. «Ih­re Ar­beit stand im Schat­ten», kom­men­tiert Hei­ni Stucki. Mit sei­nen prä­gnan­ten Fo­tos hol­te er sie für Mo­men­te ans Licht. 1996 wur­den sie im Rah­men der Aus­stel­lung «Die Bie­ler In­dus­trie in der Ver­gan­gen­heit – Fo­tos do­ku­men­tie­ren den Um­bruch» im Pho­to­fo­rum Pas­quart und im Mu­se­um Neu­haus zu­sam­men mit Bil­dern aus wei­te­ren un­ter­ge­gan­ge­nen In­dus­trie­be­trie­ben in Biel, wie et­wa der ehe­ma­li­gen Pia­no­fa­brik Burger&Jacobi oder der Sei­fen­fa­brik Schny­der, ei­nem brei­te­ren Pu­bli­kum ge­zeigt. Seit­her schlum­mern die rund 40 Ab­zü­ge im Museumsdepot.

Wer die Fo­tos ge­nau be­trach­tet, ent­deckt in­ter­es­san­te De­tails. Nebst der ein­drück­li­chen Ar­beits­welt fällt et­wa der Ka­min auf, den es heu­te nicht mehr gibt: Er wur­de im Ju­li 2014 rück­ge­baut – aus Si­cher­heits­grün­den, wie es da­mals hiess.

Was aus der schwar­zen Kuh­büs­te ge­wor­den ist, die einst die Fas­sa­de der Schlacht­hal­len zier­te, weiss nie­mand. Oder doch?

Hin­wei­se auf de­ren Ver­bleib neh­men wir ger­ne entgegen!

Schön wä­re es, wenn die­se sym­bo­li­sche Skulp­tur ei­nes Ta­ges wie­der an ih­ren al­ten Platz zu­rück­fin­den würde.

Ge­nau wie die Bil­der von Hei­ni Stucki, die 30 Jah­re nach dem En­de des Schlacht­be­triebs der­einst in den um­ge­nutz­ten Hal­len ge­zeigt wer­den müssten…

 

2 Gedanken zu „DIE LETZ­TEN BILDER

  1. Cornu Laurent Antworten

    Schö­ne Fo­tos und und in­ter­es­san­te Kom­men­ta­re, aber ein Druck­feh­ler ist mir auf­ge­fal­len : der Ka­min ist im Ju­li 2014 rück­ge­baut ge­wor­den und nicht im Ju­li 1914 wie es ge­schrie­ben ist…
    Vie­len Dank für die Kor­rek­tur und lie­be Grüsse
    Laurent

    • Gabriela Neuhaus Autor des BeitragesAntworten

      Lie­ber Lau­rent, herz­li­chen Dank fürs Feed­back und das auf­merk­sa­me Le­sen! Wir ha­ben den Feh­ler korrigiert…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .